#12von12 im Juni 2017: May the (Sales-)Force be with me!


Es scheint bei mir zur Gewohnheit zu werden, dass ich die 12ten eines Monats auf Kongressen verbringe: Im Mai war ich auf der Blogfamilia und heute hat Salesforce zur Essentials nach Frankfurt geladen.
Bei Salesforce handelt es sich nicht, wie man aus dem Restcontent der Sandkuchen-Geschichten erschließen könnte, um ein Spin-off von Star-Wars, um eine neue geheime super Power-Jedi-Yoda-Masche, sondern um ein CRM-System, das ich in meinem neuen Job schule.
Manchmal verkaufe ich es allerdings tatsächlich als neue super Power-Jedi-Yoda-Masche.

Aber bevor ich dort hin aufbreche, füttere ich erst mal die Kaninchen.
Normalerweise versucht Feder dann immer, von innen die Tür aufzubrechen und Manuel Neuer versteckt sich vor seiner Schwester im Häuschen.
Heute liegt da die schwarze Feder drin und guckt leidend.
Also suche ich erst mal das Kaninchen-Lefax, spritze es ihr ins Maul und massiere das Bäuchlein.

feder-von-unten

Die Veranstaltung findet in der Commerzbank-Arena statt und ich finde den Eingang zur Tiefgarage auf Anhieb, weil mich eine reizende junge Dame im Pfadfinderkostüm mit Salesforce-Schild hinein winkt.
Überhaupt laufen alle Hostessen und Hostessinnen im Pfadfinder-Outfit mit lässig baumelnden braunen Hüten rum. Ich warte ständig drauf, dass mir einer Kekse verkaufen will.
Es ist schon etwas skurril. Allerdings auch nicht schlimmer als Zuhause, wo seit dem Wochenende meine Tochter ihre Picachu-Wollmütze nicht mehr abgesetzt hat. Da vermisse ich allerdings die tägliche gute Tat. Aber das ist ein anderes Thema.

Dank der freundlichen Pfadfinder entdecke ich einen anständig breiten Frauenparkplatz, der nicht mal als solcher gekennzeichnet ist.
Eigentlich hätte ich mich quer reinstellen sollen.

frauenparkplatz

Ich war noch nie in der Commerzbank-Arena

Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Atmosphäre mit Rasen, Zuschauern und Fußballern doch eine andere ist.
So wirkt es ein wenig trist mit dem Beton und dem vergessenen Gabelstabler.

commerzbank-arena

Was wäre ein 12von12 ohne Kaffeebild?
Da ich weiß, was von mir erwartet wird, hole ich mir erst mal einen Kaffee samt zweitem Frühstück.

tee-mit-teilchen

Tee, Kaffee, egal, Hauptsache Kaffeestückchen.

Der Salesforce-Gitarrenspieler spielt als letztes Lied vor der Keynote „Let me entertain you“. Humormäßig könnte die Veranstaltung zu mir passen.

salesforce-gitarrenspieler

Bestätigt wird mein Verdacht bei meinem Besuch der Toilette.
Irgendjemand hat da Aufkleber auf die Türen und Spiegel geklebt. Gut dass ich gerade auf dem Klo bin, sonst hätte ich mir vor Lachen in die Hose gemacht.

ein-herz-fuer-sap

Bei diesem Motiv konnte ich nicht widerstehen:

mein-groesster-fehler

Dabei ist es hier echt toll!
Das muss ich schreiben, da ich aufgrund der Vorträge den leisen Verdacht habe, dass Big Brother watching me is.
Es ist allerdings auch ein wenig anstrengend, den Vorträgen zu folgen.
Ich bin irgendwie immer noch auf der Tschörney, um meine Prospects und Skills zu empowern, damit ich meine Adoption-Rate besser in meine KeyPiEis adressieren kann. Alles natürlich, um eine optimale Audience zu announcen.
Bei dem ganzen Gerede über ditschitel Ädverteising schweift mein Blick zu dieser verlockenden Schüssel

weissweinschorle

Ganz wie daheim

Aber da ich ja mein Auto, das ich eigentlich vor zwei Tagen eingetauscht habe, noch irgendwie aus der lächerlich kleinen Parklücke bugsieren muss, verzichte ich schweren Herzens.
Wobei man aus dem ganzen Bullshit-Gebingo hier garantiert ein ganz famoses Trinkspiel machen könnte. „Lookalike Modelling“: Prost auf ex!

Aber am Ende würde ich dann nur noch über die Poller fallen, die vor dem Fußballstation standesgemäß fußballförmig sind.

fussballpoller

Zuhause hat das schwarze Kaninchen immer noch nichts gegessen und macht keinen guten Eindruck.
Die Tierärztin diagnostiziert „depressive Verstimmung“ aufgrund einer Scheinschwangerschaft. Es gibt noch eine Spritze und als wir wieder zurück sind, frisst sie als Erstes ein Haselnussblatt. Geht doch.

feder-futtert

Eigentlich wollte ich heute Abend laufen gehen, aber der Sohn, dem gestern noch das Bein ganz furchtbar weh getan hat, will zum Badminton-Training gefahren werden.

Ich freue mich echt auf die Ferien: vier Fahrdienste weniger in der Woche. Yeah!

viktor-tasche

So, jetzt übe ich beim Schreiben mal für mein neues Trinkspiel und begebe mich auf meine own private Customer Journey. Prost!

rotwein-beim-schreiben

Eigentlich sieht der Plan vor, heute noch die letzte Sherlock-Folge zu gucken, aber ich glaube, das wird nichts.
Dann erfinde ich einfach noch ein paar Wörter für mein neues Trinkspiel und schaue mir an, was andere heute so gemacht haben.
Wie immer bei Draußen nur Kännchen.

Habt es schön und immer einen Wein bei Eurer Customer-Journey dabei. Prost!

Mein Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s