Archiv der Kategorie: Allgemein

#12von12 Jassas!

Wir sind im Paradies, Sektion Kreta, All-Inclusive-Hotel mit Strand und -was für die Kinder der entscheidende Aspekt ist – freiem Wifi.

Gestern war ein harter Tag voller kultureller Sightseeing-Attentate auf die Kinder, aber heute chillen wir uns durch den Tag.

Das ist tatsächlich der Blick morgens aus unserem Fenster. Herrlich!


Die Kinder schwächeln etwas und wollen lieber im Bett bleiben als mit zum Frühstück zu kommen. Und das, obwohl der Sohn beim ersten Essen in der Anlage das All-inclusive-Prinzip perfekt erklärt hatte: 

Ich esse bis ich nicht mehr kann und dann noch weiter.


Aber auch ich kann nicht nur essen, also spute ich mich, um pünktlich um 10:30 Uhr beim Pilates zu sein.

Es ist ganz klassisch: Die Frauen sind bei der Gymnastik, die Männer und Kinder nebenan beim Boccia (also nicht meine, die cremen sich noch ein).
Die Anstrengung hält sich in Grenzen, reicht aber aus, um die nächste Mahlzeit zu rechtfertigen.

Jetzt geht es endlich an den Strand.

Am Pool sind ja schon wieder alle Liegen belegt.

Waren bestimmt die drei Engländer, die hier im der Anlage rumlungern.

Das Meer ist heute viel wilder als gestern und der Sohn hat großen Spaß daran, sich von den Wellen „voll zerlegen“ zu lassen. Ungefähr drei Stunden am Stück. So lange hat sonst nur YouTube seine Aufmerksamkeit.


Für Wassergymnastik ist es dem Lieblingsmann und mir zu kalt, also entscheiden wir uns fürs Bogenschießen. Der Sohn will auch mitmachen, aber er ist zu jung und als er hört, dass man auf eine Zielscheibe schießen muss und nicht auf andere Touristen, hat er eh kein Interesse mehr.

Sagen wir mal so: Wenn ich fürs Erlegen der Beute zuständig wäre, wären wir vermutlich Veganer, beim Lieblingsmann geht da was. Vor allem im Luftballons erschießen ist er erstklassig.


Richtig hungrig sind wir nach dieser Sporteinheit zwar immer noch nicht, aber es hilft ja nichts, es gibt einfach zu viel Leckeres hier und so ergeben wir uns und gehen essen, diesmal sogar mit den Kindern.

Gut, das habe ich nicht alles gegessen. Aber mein Magen fühlt sich irgendwie so an.


Nachmittags will der Sohn wieder ans Meer. Heute haben die Kinder sogar Freunde gefunden, Vorgestern  waren es noch Gegner. 

Während die Tochter im Zimmer bei einem Balken W-Lan chillt, lässt sich der Sohn immer wieder mit seiner Luftmatratze von den Wellen an den Strand spülen, während ich mein erstes Urlaubsbuch beende.

Zwischendrin wollen wir was aus dem Zimmer holen, aber da wird gerade sauber gemacht. So ein Zimmermädchen für Zuhause wäre echt was. Diese hier räumt sogar auf und drapiert die Nachwäsche in Schmetterlingsform.

Hoffentlich sieht sie uns nicht warten, das Chaos ist mir schon peinlich. Aber natürlich bleiben wir nicht unentdeckt. Es braucht sogar 2 Damen für unser Tohuwabohu.

Ich kann den Sohn überreden, dem Rest der Familie in den hoteleigenen Aquapark zum Rutschen zu folgen

Und begebe mich selbst zum Zumba, um dort eine relativ unrühmliche Figur abzugeben. Aber hier gilt: Nach dem Essen ist vor dem Essen und irgendwie muss ich mich ja bewegen. Buchseiten umblättern zählt nicht, schon gar nicht beim E-Book-Reader.

Anschließend springen die Kinder und ich noch mal in den Pool vor unserem Zimmer und ich benehme mich mal wieder voll peinlich daneben, als ich das andere Kind, das noch da ist, frage, ob es auch mit Ball spielen möchte. Also alles wie immer.

Jetzt sitze ich hier mit vollem Magen und  Cocktail an einem der zwei Pools, in denen wir heute nicht waren, und tippe auf meinem Handy und habe den Überblick darüber verloren, wie viele Bilder ich schon hochgeladen habe.

Der Lieblingsmann recherchiert derweil vermutlich noch mehr griechische Schimpfwörter im Internet und verrät sie hoffentlich nicht den Kindern. Malaka!

Bei „Draußen nur Kännchen“ gibt es wie immer noch mehr 12von12 Bilder. 

Ich sag jetzt Jammas und Kalinichta. 

Efachristo fürs Vorbeikommen und Lesen, habt es schön!

WiB September/Oktober 17: Viele Rätsel, ein fieser Mord und der Duft von Apfelkuchen

Das letzte Wochenende im September und gleichzeitig das erste im Oktober – verrückt! Schon allein das wäre ein Grund, darüber zu schreiben, aber das Wochenende konnte tatsächlich noch mehr.

Wie so häufig am Wochenende bringe ich Kinder zum Sport. Diesmal den Sohn zum Tischtennis. Weil ich schon mal unterwegs bin, lege ich einen Stopp im Garten ein.

Ich möchte dort nämlich ein paar Tulpen für das Frühjahr setzen. Weiterlesen

Der Krieg im Kinderzimmer

„Komm, wir zwei liefern uns jetzt mal eine epische Schlacht.“
„Au ja!“
Irgendwie sind meine Bemühungen, meine Kinder zu Gewalt verachtenden Menschen zu erziehen, noch nicht so ganz von Erfolg gekrönt. Würde ein Optimist jetzt sagen. Man könnte auch sagen, dass ich dieses Ziel ungefähr so gut erreicht habe wie die CSU die Autobahnmaut durchgesetzt hat oder die Amerikaner auf dem Mond gelandet sind.
Im Fernsehen schauen sie sich am liebsten Schlachten zwischen Clonkriegern und Jedis an, die dann umgehend mit Lego nachgespielt werden. Zwischendurch schaut man sich auch mal ein gepflegtes Harry-Potter-Zauberduell an, was sich ganz wunderbar mit Playmobil nachstellen lässt. Oder man schnappt sich einen Stock und prügelt auf sein Geschwister ein. Wichtig ist, dass der Stock möglichst mindestens doppelt so groß ist, wie man selbst. Weiterlesen

#12von12 im September 2017: Wer hat die Tür eingetreten?

Heute morgen ist es noch gar nicht hell, als ich zum Fenster rausschaue. Der Herbst lässt sich so langsam und allmählich wohl wirklich nicht mehr ignorieren.
Das schreit förmlich nach einem Nutellabrot mit dick Butter drunter zum Frühstück. Weiterlesen

WiB 9./10. September: Traritrara, der Herbst ist da – und eine Trompete!

Dieses Wochenende in Bildern wird langsam zur Sucht. Schlimm.
Dabei fängt der Samstag eigentlich sehr nichtssagend an: Aufräumen, saugen, Bad putzen, schmerzhafter Massagetermin, erstes Kind zum Tischtennis fahren, 2. Kind auf eine Geburtstagsparty fahren, Bad noch mal sauber machen, weil das zweite Kind zwischenzeitlich dort eingefallen war, 1. Kind wieder vom Tischtennis abholen.
Unspektakulär und langweilig.
Deshalb gibt es davon auch keine Fotos.

Diese Woche hat sich der Sohn im Musikschwerpunkt in der Schule entschieden, welches Instrument er die nächsten zwei Jahre lernen will, und es mit nach Hause gebracht. Weiterlesen

WiB 2./3. September: Eine Bastelparty, Black Stories und schon wieder Einbrecher im Garten

Es ist ein bisschen spannend, als ich die Kinder morgens vor neun zum Treffpunkt fahre: Gibt es genug Fahrer oder muss ich mir das Auto voll Kinder und sperriger Taschen laden und sie nach Eltville zur Badminton-Bezirksmeisterschaft fahren?
Ich habe Glück und nach ein paar Minuten kinderfrei.
Das ist prima, denn dann kann ich zu den Hessischen Fechtmeisterschaften fahren, die an diesem Wochenende in Wiesbaden stattfinden. Bis vor zwei Jahren habe ich selbst gefochten, dann aber aus Zeitgründen aufhören müssen.
Es ist schön, alle mal wieder zu sehen. Leider kann ich kein Foto machen, da der Sohn, der alte Schlawiner, mein Handy mitgenommen hat. Ich habe deshalb eins nachgestellt. Weiterlesen

Be my Bastelbiest! Die Auflösung

Bei der total krassen Bastelchallenge von Frau Masulzke und Frau Sandkuchen gab es vor drei Wochen die Aufgabe, etwas zu basteln, in dem ein rosa Heftumschlag, ein einsamer Sockenzwilling und Perlen verarbeitet werden mussten.
Da ich im tiefsten Inneren ein sehr fauler Mensch bin, habe ich mich natürlich sofort für das Naheliegendste entschieden und habe in strapaziösester filigraner Feinarbeit ein Produkt erschaffen, das es meines Wissens so noch nicht gibt, das aber definitiv fehlt.

Wir kennen es alle: Zum Essen gibt es Spaghetti Bolognese und natürlich hat man die gute weiße Bluse an. Oder man unterhält sich mit Kollegen in der Kantine, macht einen kleinen Witz über einen anderen Kollegen und Schwupps! – hat man den Kaffee aus dem Mund seines Gegenübers auf dem T-Shirt verteilt. Wenn man Glück hat und der recycelte Kaffee nicht im Gesicht gelandet ist.
Männer können in einem solchen Fall einfach die Krawatte ausziehen oder eine Krawatte zur Vertuschung umbinden. Und was macht Frau von Welt?
Sie benutzt ab sofort den Weiterlesen