Es lebe der Zentralfriedhof – Wien-Tagebuch, Teil 4

Jetzt haben wir schon das älteste Kaffeehaus Wiens und das vielleicht schönste besucht, was liegt also näher, als heute mal in einem modernen Kaffeehaus zu frühstücken.
Ganz in der Nähe von unserem Hotel haben wir das frei.raum entdeckt.
Erst beim Eintreten wird uns bewusst, wie riesig dieses Kaffeehaus ist. Und es ist trotzdem voll. Aber hier in Wien ist alles immer voll. Jede Straßenbahn, jede U-Bahn, jeder Bus, die ganze Stadt ist immer voller Menschen.
Irgendwie scheint hier niemand arbeiten zu müssen, alle haben Zeit, entweder in einem Kaffeehaus zu sitzen oder eben in der U-Bahn.
Da darf man übrigens nichts „geruchintensives“ essen, was uns die Plakate in den Stationen verraten.
Wir finden diese Wortschöpfung so toll, dass wir jetzt nicht mehr sagen „Ich muss mal aufs Klo“, sondern bei uns heißt es ab sofort nur noch „Ich muss mal einer geruchsintensiven Tätigkeit nachgehen“. Weiterlesen

WiB 24./25. 8.2019: Bloody Saturday

„Mama, Mama, ich bin Elf!“, ruft die Tochter fröhlich, als sie bei uns im Schlafzimmer steht. Aus ihrer Nase sprudelt das Blut wie bei den Wasserspielen von Schloss Versailles.
„Hä, was? Du bist doch vierzehn. Und warum gehst Du mit deiner blutigen Nase nicht ins Bad? Warum blutest Du überhaupt? Hat Dein Bruder was damit zu tun? Wo ist der eigentlich?“, frage ich.
„Chrgnäh“, macht der Lieblingsmann im Bett neben mir. Weiterlesen

WiB 17./18.8.2019: Noch n Gedicht

Die erste Schulwoche liegt hinter uns, alles ist erstaunlich harmonisch gestartet und der Sohn hat festgestellt, das Schule sogar ein wenig interessant ist, wenn man mal aufpasst und mitmacht. Das lässt doch sehr hoffen, dass die voraussichtlichen noch sieben folgenden Jahren sich doch noch gut entwickeln.
Zur Belohnung gibt es oben abgebildetes aufgeräumtes Frühstück.
Aber bevor ich das Frühstück esse, schnüre ich die Laufschuhe an und jogge ein bisschen durch den Park. Im Regen. Schön ist das. Weiterlesen

12von12 oder WiB? Kuchen, Geburtstag und Papierflieger im August 2019

Die Sandkuchen-Geschichten hatten gestern Geburtstag! Und ich hab es glatt vergessen.
Ich habe es erst gemerkt, als es mir eben ins Gesicht gesprungen ist. Ich weiß noch nicht mal, wie lange ich die Kiste hier schon mit Geschichten füttere oder wie lange ich das noch machen möchte.
Egal, Kuchen gibt es auch keinen. Nur ein Bild von dem Kuchen, den ich am Samstag gebacken habe für die Taufe, auf der wir eingeladen waren. Muss reichen.
Ungefähr drei Millionen Kalorien pro Bissen, aber jeden einzelnen wert. Weiterlesen

#52in2018: Auflösung erste Runde

Das Gewinnspiel ist vorbei, die Gewinnerinnen stehen fest und sind informiert, bleibt die Auflösung.
Vielen Dank an meine fünfTeilnehmerinnen! Ihr habt ganz schön viel erraten, Respekt!

Für alle, die nicht offiziell mitgerätselt haben, aber die die Auflösung interessiert, folgt hier jetzt die Auflösung: Weiterlesen

12von12 im Juli 2019: Ein Regentag ohne Internet

Heute ist mein erster Urlaubstag. Juhu! Nur leider hat das wohl niemand dem Wetter erzählt, das zeigt sich nämlich nicht gerade von seiner besten Seite.

Ist aber nicht weiter schlimm, bald fahren wir weg und ich muss packen, aufräumen und natürlich chillen. Das geht ganz hervorragend bei Regen.

Außerdem ist das Wetter nicht das einzige, was hier kaputt ist – das Internet hat es zersemmelt! Super-Gau für die Kinder. Zumal ja schon der 12. ist und das mobile Datenvolumen schon seit elf Tagen weg ist.
Eigentlich hätten wir über Nacht eine 100MBit-Anbindung bekommen sollen, was einer Verdopplung der vorherigen Anbindung entspricht. Nur leider haben wir jetzt gar nichts mehr. Ist hier gerade ein bisschen so wie beim Fischer und seiner Ilsebill. Weiterlesen

WiB 15./16. Juni 2019 – Eine Party, Kaninchenalarm und jede Menge Erdbeeren

Der Sohn ist wieder da! Vier Tage hatte er sich jetzt bei Opa und Oma einquartiert, weil von da der Schulweg kürzer ist, aber natürlich ist woanders nicht nur das Gras grüner sondern vor allem das WLAN stabiler und die Kontrollen laxer – ich kenne doch meinen Pappenheimer.
Heute morgen steht er also plötzlich wieder auf der Matte und ich kaufe ihn bei meinem Vater gegen ein Glas selbst gemachter Marmelade und einen Mürbeteig-Obstboden frei, den ich gestern gebacken hatte und hoffe, morgen als belegten Erdbeerkuchen zum Essen serviert zu bekommen. Win-win, will ich wohl meinen! Weiterlesen