Der Aufräumwüterich

Der regt mich auf. Er macht mich nachgerade wahnsinnig. Eigentlich darf ich gar nicht laut sagen, was mich so aufregt. Weil da nämlich niemand für Verständnis hat. Wofür ich wiederum Verständnis habe. Denn mein Problem ist, dass Fritz so gerne aufräumt. Zumindest seit ein paar Wochen.
Und dabei neigt er wie so oft zur Übertreibung und zur Pedanterie.
Ständig kommt er mit irgendwelchen Vorschlägen, wie man was am besten neu ordnen könnte. Und wie bei dem Verlangen nach Nahrung, soll das dann immer sofort umgesetzt werden. Und zwar von ihm. Weil er ja alles kann. Weiterlesen

#WiB 21./22. April 2018: Das durchschnittliche Wochenende einer Durchschnittsfamilie

Der Radiowecker verkündet das herrliche Wetter für das Wochenende und wünscht uns viel Spaß beim Kinder zu Sportwettkämpfen fahren, den Garten vertikutieren und Grillen. Damit ist es amtlich: Wir sind der spießige Durchschnitt. Denn genau das sind unsere Pläne für das Wochenende. Weiterlesen

#WiB 14./15. April 2018: Frühjahrsputz

Der Plan sah vor, das Wochenende gemütlich chillend im Garten mit mir alleine zu verbringen, da der Rest der Familie anderweitig beschäftigt war. Aber da Pläne ja nun bekanntermaßen dafür da sind, um umgeworfen zu werden, habe ich jetzt eine saubere und aufgeräumte Wohnung. Zumindest fast. Weiterlesen

#12von12 im April 2018: Gärtnern mit Kaninchen und Latte Art ohne Latte

Die Tochter ist in Schwarz mit weißen Akzenten gekleidet und ich spreche sie auf ihr Farbkonzept an. „Ich finde ja, es sollte mehr Mottopartys mit dem Thema „Schwarz“ geben“, antwortet sie.
„Davon gibt es doch jede Menge. Finden meist in Friedhofsnähe statt und nennen sich Trauerfeier.“
Findet die Tochter nicht ganz so lustig, meinen makaberen Scherz, und verschwindet in Richtung Schule. Weiterlesen

Ostern 2018: Ein #WiB im Schwarzwald

Wie auch schon im vergangenen Jahr verbringen wir die Osterfeiertage fast alle im Schwarzwald. Aber keine Angst, dieses Jahr wird es nicht so poetisch wie 2017.
Eher literarisch. Ich habe nämlich einen Haufen Bücher eingepackt. Immer habe ich die Angst, es könnte nicht reichen. Dabei schlafe ich doch immer nach ein paar Seiten ein. Deshalb bin ich bei Anna Karenina auch erst bei 2 Prozent. Weiterlesen

#WiB im März: Der Frühling hat das blaue Band doch noch gefunden!

Entspanntes Shopping, gutes Essen, liebe Menschen um einen herum, ein bisschen Sport, vor allem als Zuschauer, und das Wetter ist endlich auch nicht mehr kaputt – dieses Wochenende hatte das Zeug zum Vorbild-Wochenende. Weiterlesen

Frau Sandkuchen macht: Ostereier mit Blattmetall verzieren

Irgendwann ist es so weit, dass man kurz vor Ostern, wenn man endlich die Weihnachtskarten der letzten drei Jahre abdekoriert hat, den Entschluss fasst, dass man womöglich alt genug ist, nicht mehr die mit Herzblut von den Kindern angefertigten Ostereier aus Kindergarten und Grundschule in die Weidenzweige auf dem Tisch zu hängen.
Wenn man Schwierigkeiten hat, sich an die Namen der Erzieherinnen zu erinnern, weil die Kinder inzwischen auf der weiterführenden Schule sind, dann ist das ein weiteres untrügliches Zeichen dafür und wenn man die Eier sowieso immer schon ein bisschen hässlich fand und man eigentlich auch nie sicher war, ob das wirklich die eigenen Kinder da gelangweilt und vielleicht doch nicht mit richtig viel Herzblut zusammengeklöppelt haben, sondern man den Verdacht hat, da eventuell ein, zwei, fünfzehn Kuckuckseier untergejubelt bekommen zu haben, dann ist es Zeit für neue Osterdeko. Weiterlesen