Schlagwort-Archive: #wib

Die symmetrische Schönheit der 9er-Reihe – das letzte WiB im November 2018

Wenn ich nachts aufwache und nicht gleich wieder einschlafen kann, habe ich mir angewöhnt, das Einmaleins aufzusagen. Manchmal komme ich bis zur 3er-Reihe, manchmal schaffe ich es auch bis 20.
Aber nie schaffe ich es dabei ins Grübeln zu kommen. Außer über die Zahlen. Denn manchmal fallen mir beim einmaleinsen Dinge an den Zahlenreihen auf, die mich faszinieren.
Als ich also am frühen Samstagmorgen bei der 9er-Reihe ankomme, entdecke ich etwas, was mir noch nie aufgefallen ist, worüber ich mich einerseits wundere, was mich andererseits total begeistert.
Als um 6:45 Uhr der Wecker klingelt, versuche ich das gleich dem Lieblingsmann zu erklären. Erstaunlicher Weise begeistert ihn meine Entdeckung nicht annähernd so sehr wie mich.
Dann halt der Sohn. Der Arme muss nämlich heute in die Schule. Hospitationstag. Das heißt, dass Eltern von Viertklässlern vorbeikommen und sich „richtigen“ Unterricht anschauen. Spoiler: zu ihm in die Klasse kommt niemand, also spielen sie die ganze Zeit Spiele. Da hätte er auch ausschlafen können.
„Wenn Du zum Frühstück kommst, erzähle ich Dir, was ich Sensationelles über die 9er-Reihe entdeckt habe“, flüstere ich dem schlafenden Kind also ins Ohr.
„Häh?“, murmelt der und zieht sich das Kissen über den Kopf.
Fünf Minuten später sitzt er aber trotzdem am Frühstückstisch und kaut auf seinem Marmeladentoast herum.
„Und was ist jetzt mit der 9er-Reihe?“, fragt er mich und tut dabei so, als würde es ihn nur am Rande interessieren. Weiterlesen

WiB am 17./18. November 2018: Kino, Garten und Weihnachtsdeko

Da heute der Tatort endlich mal wieder ein überschaubares Tempo hat, schreibe ich nach den #12von12 auch noch ein Wochenende in Bildern. Ich habe ja sonst nichts zu tun …
Alles in allem war es ein entspanntes Wochenende. Auch wenn viel zu wenig gelesen wurde. Aber dafür ist die Wohnung sauber. Juhu! Weiterlesen

WiB am 10./11. November 2018: Stolpersteine putzen

„Hier bitte, die Übersetzung von Lektion 12, Zeile 1 bis 7, die Kaninchen sind gefüttert, Vokabeln habe ich gelernt, darf ich jetzt Fortnite? Übrigens brauchen wir Kaninchenfutter.“
In all den Jahren sitzt der Gebrauch eines Prädikats in einem Satz immer noch nicht hundertprozentig, weshalb auch so manche Lateinübersetzung, sagen wir mal „fantasievoll“ ausfällt, aber samstagmorgens um 8 Uhr bin ich nicht unbedingt auf der Höhe meiner Reaktionsfähigkeit und so rücke ich die Controller raus und lese erst „Schloss Gripsholm“ zu Ende und starte anschließend mit „Meine geniale Freundin“.
„Er hätte mir noch einen Kaffee ans Bett bringen können“, schießt es mir durch den Kopf, aber da sitzt der Kerl schon längst an der X-Box und schießt andere 12jährige ab, die virtuell mitballern. Weiterlesen

#WiB 4./5, November 2018 – Cocooning-Time mit Bratapfel

So viele Möglichkeiten gab es an diesem Wochenende. Und so wenige habe ich genutzt.
Aber irgendwie muss das auch manchmal sein, oder? Ich könnte jetzt behaupten, dass wir ganz trendy Cocooning betrieben haben, wir können das Ganze aber auch einfach rumschlunzen nennen.
Immerhin gab es Bratäpfel und ich habe nicht den ganzen Tag Schlafanzug getragen. Weiterlesen

Letztes #WiB im September 2018: Denkst

Irgendwie gibt es hier nur noch diese bebilderten Wochenenden auf dem Blog. Immerhin. Ich komme nämlich gefühlt zu gar nichts und bin ständig unterwegs. Donnerstagnacht bin ich aus Hamburg zurückgekommen, um dann gerade mal 12 Stunden später wieder nach Nürnberg aufzubrechen. Es ist nämlich Denkst-Wochenende. Weiterlesen

Gemütliches Herbsterwachen am 1. Septemberwochenende in fast keinen Bildern

Am Samstag ist erst mal, wie so häufig am Wochenende, Kinder hin und herfahren angesagt.
Als ich den Sohn zu seinem Badminton-Workshop weggebracht habe, ist aber die Tochter schon ganz alleine von ihrer Übernachtungsparty wieder aufgetaucht. Einmal durch die ganze Stadt mit vorher noch nie gefahrener Busverbindung – ich bin stolz.
Dann kann sie mir ja gleich helfen, den Nachosalat für ihr Klassenfest am Nachmittag vorzubereiten. Die Freude ist groß, aber sie wollte Nachosalat und es ist ihr Klassenfest.
Der Sohn hätte zwar auch was fürs Badminton-Buffet mitbringen sollen, mir aber nichts davon gesagt und wahrscheinlich auch gar nicht mitgekriegt, dass er das hätte machen sollen.
Naja, war wohl trotzdem genug da. Weiterlesen

WiB 25./26.8.2018: Verregneter Flohmarkt, Superbrain an Trivial Pursuit und Landesgartenschau

Am Samstagmorgen klingelt um 5:55 Uhr der Wecker. Das heißt, er würde klingeln, wäre ich nicht schon seit 5 Uhr wach. Heute ist nämlich Flohmarkttag.
Wie an jedem Flohmarkttag schüttel ich über mich selbst den Kopf und frage mich, warum ich diesen ganzen Stress auf mich nehme und ärgere mich, dass es nicht mehr Verwandtschaft gibt, der man die abgelegten Sachen von den Kindern aufs Auge drücken kann. Weiterlesen